Home Regeln Teams Hall of Fame NHL AHL DEL CHL WM 2020
WoH NHL20 EISHOCKEY BUNDESLIGA SAISON 2019/2020

05.04.2020

30.03.2020


30.03.2020

30.03.2020

30.03.2020

NEW YORK ISLANDERS HOLEN STANLEY CUP

Die New York Islanders sind neuer Stanley Cup Champion der WoH. Im Showdown des Stanley Cup Finals setzte sich das Team von Coach Lipinho im alles entscheidenden siebten Spiel der Serie im Barclays Center vor 15.795 begeisterten Zuschauern mit 4:1 gegen die Winnipeg Jets durch und holt damit erstmals Lortd Stranley`s Trophäe nach New York. Anders Lee avancierte mit seinem winning Goal zum zwischenzeitlichen 2:1 auch zum Spieler ….(Weiter siehe unten)

Berlin erreicht nach 4-0 das Finale…

Mit einem „Sweep“ erreichen die Eisbären Berlin unter DJKsasa das Finale in der Eishockey Bundesliga gegen die Schwenninger Wild Wings. Allerdings verkauften sich die Wild Wings deutlich teurer als es dieses klare Ergebnis aussagt und das 4-0 spiegelt keines Wegs den Spielverlauf wieder. Mit 5:4OT in Spiel 1 und 3:2 Sieg in Spiel 2 nach 0:2 Rückstand verbuchten die Eisbären wohl die halbe Miete in dieser Serie, aber auch Spiel 3 war eng umkämpft und ging erst in den Schlussminuten Richtung Berlin. In Spiel 4 war der „Kopfvorteil“ natürlich bei den Eisbären die am Ende deutlich mit 5:1 gewannen und das Finale eintüteten. Schwenningens Coach der mit Standing Ovations in die Sommerpause verabschiedet wurde sagte auf der PK: „Wir haben eine riesige Aufholjagd in der Saison hingelegt und eine grandiose Serie gegen Bremerhaven geliefert,das war mehr als erwartet in dieser Saison“…

Die Serie zwischen den roten Bullen aus München und den Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg ist wie erwartet die enge Serie. Während das Team aus der Landeshauptstadt Bayerns,

in Spiel eins die Muskeln spielen ließ und die Ice Tigers mit einer 4:0 Packung nach Hause schickte, revanchierten sich die Franken mit einem Sieg im Marathon Match,



welches erst in der dritten (!!!) Overtime durch Will Acton entschieden wurde. Die Nürnberger drehten im letzten Abschnitt einen 0:1 Rückstand in einem vogelwilden drittel das am Ende dann mit 3:3 nach regulärer Spielzeit zu Ende ging.





In der darauffolgenden Extraspielzeit neutralisierten sich beide Teams bis zum geht nicht mehr und bekämpften wirklich jeden Zentimeter Eis in der Arena. GM Paddy3990 sagte nach dem Match: „Das verschafft uns einen psychologischen Vorteil so ein Ding zu gewinnen“. Na mal sehen…

FINAL
NIT
0
2
FINAL  
EHC
SWW
3
5

Den vollmundigen Bekunden aus Nürnberg sind tatsächlich Taten gefolgt. Während man in Spiel 3 noch das Glück des Tüchtigen hatte und die doch spielerisch überlegenen Münchner mit 3:2 im Schlussabschnitt niederringen konnte, war in Spiel 4 der Held im Tor der Franken zu sichten. Niklas Treutle brachte die Bayern mit etlichen Paraden zur Verzweiflung und konnte nach Toren von Skille und Reimer einen 2:0 Sieg in der heimischen Arena verbuchen der gleichbedeutend mit der 3-1 Serienführung ist.



GM Paddy3990 war nach dem Erfolg zufrieden:“München ist schwer zu spielen und wir haben nach den beiden Spielen wirklich Kraft gelassen“ so der Coach.

GM Frutti schwor sine Bulls auf die do or die Spiele ein: „Das Ding ist noch nicht vorbei, wir werden zurückkommen, da vertraue ich meiner Mannschaft zu 100%“.

FINAL  
5
1
EHC
4
5

© 2019 - 2020 World of Hockey Impressum Kontakt letzte Aktualisierung 01.04.2020 21:49:52

NIT
6
1
FINAL     

Die Koffer der Eisbären Berlin waren bereist für die Sommerferien gepackt, denn wer hätte gedacht das die Berliner sich von einem 0:3 Serienrückstand gegen die Iserlohn Roosters erholen würden? Aber genau das passierte in diesem Fall,nachdem man Spiel 1-3 mit 2:4, 2:3 und 3:4OT verloren hatte,

verkürtze man am Seilersee auf 1-3 durch einen 4:3 Erfolg. Spiel 5 gewannen die Berliner relativ souverän mit 3:1 und konnten damit ein Initialzündung tätigen die bis Spiel 7 anhielt. In Spiel 6 wurden die Iserlohner demontiert und bekamen beim heimischen 3:7 ordentlich die Bude voll. Somit war alles auf Spiel sieben ausgerichtet und die Berliner Eisbären nutzen den psychologischen Vorteil und koplettierten das Comeback mit einem 3:1 in der Mercedes Benz Arena.


Hut ab vor beiden Mannschaften die sich nichts schenkten aber trotzdem super fair miteinander umgingen. Endstand:4-3

SWW
EHC
RBM
RBM
FINAL OT
SWW